German se Italian French lt hu English nl Spanish hr cz sk no pl dk pt
Besucher-Heute: 292 Besucher-Gestern: 508 Besucher-Insgesamt: 515031
Forum » Public Boards » Gaming » Pulver für die Anti-"Killerspiele"-Bewegung

Sortierung:     printview
Autor: Mitteilung:
~RoYaL~ Bananastrauss Clanmitglied
Administrator
390 Beiträge
registriert: 19.11.2010
10.12.2010, 15:01 offline zitieren 

News von Golem.de ...
(Besonders Krank ist das in den beiden vorletzten Absätzen beschriebene Spiel/Mod)

Aufstand im KZ und Schüsse an der Mauer

Kurz vor der Veröffentlichung des Serious Games 1378 km gibt es neue Proteste: Die Bundestagsfraktion von CDU und CSU sieht in dem Grenzzaun-Actionspiel ein "banales Killerspiel". Fast gleichzeitig stellt ein israelisches Mod-Team sein Projekt vor - das noch mehr Angriffsfläche bietet.

Bereits im Oktober 2010 sollte 1378 km erscheinen - eine Mod auf Basis von Half-Life 2, in der Spieler am 1.378 Kilometer langen deutsch-deutschen Grenzzaun antreten. Nach vielen Protesten, unter anderem von der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft, soll das Serious Game nun am 10. Dezember 2010 um 23 Uhr über die offizielle Webseite zugänglich sein. Vorher soll an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe eine öffentliche Diskussion stattfinden: Dabei wollen unter anderem Jens M. Stober, Medienkunststudent und der Macher von 1378 km, und der Philosoph Peter Sloterdijk erklären, welche Absicht hinter dem Programm steckt und warum die Hochschule die Veröffentlichung trotz der Proteste unterstützt.

Der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen, protestiert weiterhin gegen die Veröffentlichung des Spiels: "Man leistet der Brutalisierung Heranwachsender Vorschub. Was als Computerspiel mit Aufklärungsabsicht propagiert wird, ist in Wirklichkeit ein banales Killerspiel im historischen Rahmen. Damit stellt man gleichzeitig die anerkannte und historisch korrekte Arbeit der Gedenkstätten sowie der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer infrage."

Noch heftigere Reaktionen könnte ein anderes Computerspiel mit ebenfalls historischem Szenario auslösen, das jetzt der Öffentlichkeit präsentiert wurde: Ein Team von Moddern, die laut der US-Seite Kotaku.com aus Israel stammen, stellt im Internet sein Projekt Sonderkommando Revolt vor. Das basiert auf der Engine von Wolfenstein 3D und schickt den Spieler im Jahr 1944 nach Auschwitz, wo er als Anführer bei einem Aufstand antritt - den es tatsächlich gegeben hat.

Soweit das aus dem bislang veröffentlichten Material ersichtlich ist, soll Sonderkommando Revolt den Holocaust weder absichtlich verharmlosen noch verleugnen. Im Gegenteil: Von der Gaskammer bis zum Krematorium wird kein fürchterliches Detail ausgespart. Aber eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema ist nicht erkennbar. Die Entwickler scheinen sich in erster Linie für Grafikeffekte zu interessieren.

Bei 1378 km informieren immerhin kurze Texte über die damalige politische und gesellschaftliche Lage. Wer einen Todesschuss landet, bekommt zwar einen Orden - wird aber dann ins Jahr 2000 teleportiert und erlebt im Schnellverfahren einen Mauerschützenprozess.

Quelle: http://www.golem.de/1012/80035.html

Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine lust mit Idioten zu diskutieren.
~RoYaL~ izolater Clanmitglied
Feldwebel
182 Beiträge
registriert: 20.11.2010
11.12.2010, 09:25 offline zitieren 

is ja krank...

http://g.bf3stats.com/pc/HHlVOsla/izolater.png
~RoYaL~ Toni Clanmitglied
Administrator
196 Beiträge
registriert: 18.11.2010
13.12.2010, 06:47 offline zitieren 

omg

http://g.bf3stats.com/pc/H4pfi0Bs/Toni-Montana_BF3.png
http://g.bf3stats.com/pc/Medals/Toni-Montana_BF3.png
Neuling
8 Beiträge
registriert: 01.01.1970
13.12.2010, 06:55 offline zitieren 

Irgendwann gibt es ein Gesetz gegen Videospiele, dass das Spielen ganz verbietet!


Sortierung:     printview


Um ein Thema zu eröffnen musst du registriert und angemeldet sein!

registrieren
anmelden